« | Start

Hundemantel nötig? Versuch mit der Wärmebildkamera

von mascha | 10. März 2018

An einem kalten Wintertag haben die Tierärztin Christiane Lüth von der Tierarztpraxis Seevequelle und ich uns mit einigen Schülern der Hundeschule getroffen, um unterschiedliche Hunde mit einer Wärmebildkamera zu fotografieren.

Wir wollten sehen, wie viel Körperwärme die verschiedenen Hundetypen bei Kälte abgeben. Das Ergebnis ist weiter unten zu sehen. Zu den Bildern: je roter bis weiß werdend die Bereiche am Körper sind, desto mehr Wärme wird vom Körper an die Umwelt abgegeben. Das kann dazu führen, dass die Hunde frieren – vor allem, wenn sie nicht in Bewegung sind. Was das bedeutet, kennen wir: wenn uns kalt ist, fühlen wir uns nicht wohl. Die Gefahr von Muskelverspannungen steigt, was zu Schmerzen bis hin zu andauernden Bewegungsstörungen führen kann. Und natürlich steigt die Erkältungsgefahr. Wir sollten bedenken, dass die Hunde mit uns zusammen in gut temperierten Räumen leben und wir uns mollig warm anziehen, wenn wir zur Gassirunde in der Kälte aufbrechen.

Es zeigt sich, dass natürlich Hunde mit wenig oder dünnem Fell und ohne wärmende Unterwolle (wie z.B. Dalmatiner, Ridgeback, Magyar Vizsla, Weimaraner, Podenco) viel Wärmeverlust haben. Kälte, aber auch Nässe, gelangt schnell direkt an die Haut, besonders am Bauch und an der Schenkelinnenseite. Bei diesen Hunden wäre ein Mantel bei Kälte und kaltem Regenwetter angebracht.

Kleine Hunde haben im Verhältnis zu ihrer Körpergröße eine größere Hautoberfläche, also mehr Auskühlungspotential. Außerdem kommen Kälte und Nässe schneller an den Bauch. Auch hier kann ein Mantel Abhilfe schaffen.

Aber auch für Hunde mit langem Fell kann Nässe ein Problem sein. Denn wenn die Unterwolle nass ist, kühlt das den Körper aus und außerdem trocknet sie schwer.

Generell gilt: je weniger Freilauf ein solcher Hund hat, je weniger schnell er sich bewegen kann, weil er z.B. an kurzer Leine laufen muss oder länger stehen oder irgendwo warten muss, desto notwendiger wäre ein Mantel.

Grundsätzlich weiß man, dass ältere oder kranke Hunde und Welpen – unabhängig von Rasse, Fellstruktur und Herkunft – ein weniger stabiles Immunsystem haben als gesunde, erwachsene Hunde. Ein Mantel hilft hier enorm.

Jetzt wird es hoffentlich erstmal Frühling – aber der nächste Winter kommt bestimmt!

 

Hier sind unsere Vergleichsbilder. Zur Vollgröße der Wärmebilder bitte einfach das jeweilige Bild anklicken.

 


 


 


Topics: Allgemein | Kommentare deaktiviert für Hundemantel nötig? Versuch mit der Wärmebildkamera

Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Template basiert auf GreyLagoon von Sureshjain.